Borderline-Störung
 

Unterdrückte Gedanken und Gefühle

Kinder, die in einer negativen Umgebung aufwachsen, schaffen es nicht, diese negativen Erfahrungen und ihre eigenen Gedanken dazu zu verarbeiten. Sie werden dazu gezwungen, daß sie ihre Umgebung als für sie normal empfinden und negative Gedanken darüber unterdrücken. Das führt dazu, daß sich auf Dauer ein gestörtes Verhältnis zur Realität aufbaut, daß sie die Umwelt trotz der negativen Faktoren als für sie positiv erkennen.

Zudem lernen diese Kinder nie, ihre eigenen Gedanken richtig einzuordnen, ob sie richtig sind oder falsch, ob sie böse sind oder gut, daß sie solche Gedanken soweit es geht verdrängen. Außerdem versuchen sie, nie über die eigenen Wünsche, Gefühle oder Bedürfnisse nachzudenken.

Daraus resultiert leider auch, daß diese Kinder nie lernen, wie sich ein anderer fühlt oder was er denken könnte. Sie sind nicht in der Lage, Absichten eines anderen zu erkennen oder wie er ein gesprochenes Wort vielleicht gemeint hat.

 


 

 

Nach oben